Review: JavaLand 2015

Vergangene Woche war es endlich soweit: die JavaLand Konferenz öffnete Ihre Pforten für etwa 800 Entwickler und ich war live dabei. Wie es dort war und welche Eindrücke ich gewinnen konnte, möchte ich hier gern festhalten.

Bei der Anreise gab es bereits den ersten Höhepunkt zu sehen, das Hotel Ling Bao auf dem Gelände des Phantasialands, mit seinem beeindruckend asiatischem Stil. Dieser zieht sich von der Fassade bis zum Design der Zimmer konsequent durch und schafft ein tolles Ambiente für eine ruhige Nacht vor Konferenzbeginn. Also am Abend nochmals den Plan für die Vorträge des nächsten Tages studiert und ab ins Bett.

Nach einem super Frühstück ging es dann los zum Eingangsbereich des Parks. Was sofort auffiel: kein Gedrängel, keine langen Schlangen, keine ewigen Wartezeiten. Einmal kurz gescannt und schon ist man im Park. Bei all den Eindrücken die man dort beim ersten Rundgang gewinnen konnte, war es schwierig nicht den Anfang der Keynote zu verpassen.

Inhalt der Keynote war ein kurzweiliger Überflug über 20 Jahre Java Geschichte aus einer erfrischend persönlichen Sicht von Marcus Lagergren. Im Anschluss an die Keynote begannen die einzelnen Konferenztracks mit parallelen Vorträgen in verschiedensten Bereichen. Für den Ersten Konferenztag sah meine Zusammenstellung wie folgt aus:

Einführung in Grafik- und UI-Design für Entwickler by Alexander Klein

How Java EE and DevOps Will Work Together by Ivar Grimstad

Code Reviews: Techniken und Tipps by Rabea Gransberger

Lessons Learned from Real-World Deployments of Java EE 7 Arun P. Gupta

Tweet4Beer! Beertap Powered by Java Goes IoT and JavaFX by Bruno Borges

Make or Break: The Big Impact of Small Changes in Performance by Daniel Mitterdorfer

2000 Zeilen Java-Code - oder 50 Zeilen SQL? by Lukas Eder

Nashorn: Javascript on JVM, from Scripts to Full Apps by Bruno Borges

Zum Ausklang eines langen Konferenztags folgte ein weiteres Highlight. Der Open-Park Abend, an dem eine Vielzahl an Fahrgeschäften des Parks nutzbar waren. Auch hier war es fast so als wäre man im Park nahezu allein unterwegs: keine Schlangen, keine Wartezeiten sowie super Essen und Getränke soviel man möchte.

Der zweite Konferenztag begann entspannt nach einem guten Frühstück. Auf meiner Auswahl standen für diesen Tag:

7 Security-Tools und -Bibliotheken für (fast) jede Webanwendung by Dominik Schadow

Hack that Website! by Stefan Schlott

Enterprise-Anwendungen mit JavaFX by Hendrik Ebbers

IoT Magic Show Stephen Chin

Build Game 2048 with JavaFX and Java 8: Lessons Learned Bruno Borges

Java Persistence in Action – jenseits des Entry-Levels Dirk Weil

Sämtliche Vorträge waren auf ihre Art spannend und Lehrreich und man konnte einen Einblick in die einzelnen Themengebiete erlangen. Aber auch abseits der Vorträge gab es jede Menge zu lernen und zu sehen. In unterschiedlichen Bereichen wie z.B dem Hackergarten konnte man seine Kenntnisse vertiefen. Leider fehlte am Ende doch die Zeit, um alles mitzunehmen, was man gern mitgenommen hätte.

Mein persönliches Fazit:

JavaLand bietet eine breites Spektrum an Vortragsthemen aus verschiedensten Bereichen rund um die Java-Entwicklung an. Als Teilnehmer muss man sich auf jeden Fall Prioritäten setzen, denn es besteht keine Chance wirklich alles zu sehen, was einen auch interessiert. Die Vorträge selbst bieten in den 45 Minuten, die pro Talk zur Verfügung stehen, einen guten Einblick in die Themen und viele Ansatzpunkte, um im Nachhinein selbst aktiv zu werden und sich in den Themen weiter zu vertiefen.

Die Location ist für eine Konferenz wirklich einmalig. Ein super entspanntes Setting, abseits vom Alltagsstress. Entspannte Teilnehmer, die Spaß daran hatten sich auszutauschen und eine tolle Organisation, die wirklich reibungslos funktioniert hat. Essen und Getränke mehr als man ja schaffen würde zu probieren und dazu noch der Open-Park Abend als absolutes Highlight.

Wenn ich die Möglichkeit hätte würde ich jederzeit wieder teilnehmen.

Absolute Empfehlung.