Offene Enden...

Heute gibt es mal einen eher nicht technischen Beitrag. Ich persönlich stelle fest, das ich als Person die im IT-Kontext agiert und versucht, technologisch einen Überblick über die aktuelle Themen in der Softwareentwicklung zu behalten, so viele offene Baustellen generiert, dass es scheinbar unmöglich ist, diese tatsächlich abzuarbeiten, ohne das mindestens 2 neue Hinzukommen. Als jemand, den das Thema: IT und aktuelle Trends interessiert, nicht nur da man in dem Metier seine Brötchen verdient, sondern auch aus eigenem Antrieb für den Blick über den Tellerrand, stelle ich mehr und mehr fest, dass die eigenen Interessen breit gestreut sind. Es wird neben dem normalen Alltag zunehmend schwieriger, einigermaßen up to date zu bleiben.

Wenn ich darüber nachdenke welche Themen ich gern mal ausprobieren / weiterentwickeln / lernen würde wird die Liste schnell lang...

  • IoT- Raspberry PI oder RFDuino
  • Bluetooth LE
  • Java 7 / 8 + JavaFX
  • Swift / Swift 2.0
  • Neuheiten von der WWDC
  • Architektur Podcast
  • Blogging
  • Angular on Meteor
  • Kotlin
  • Framework Idee zum Thema EJB-Timer Monitoring

Zusätzlich dazu noch die nicht-technischen Themen des Lebens wie z.B.

  • Versuchen erfolgreich Chilis auf dem Balkon zu züchten
  • Grill-Skills erweitern

Dazu kommen dann noch Familie und Haushalt.

Dabei Frage ich mich wie andere das alles unter einen Hut bekommen. Effektives Zeitmanagement könnte ein Ansatz sein, jedoch sollte man nicht zu statisch planen da viele Dinge einfach immer wieder dazwischen kommen.

Wie geht ihr damit um ? Habt ihr auch jede Menge offene Enden herumliegen ?

Würde mich jedenfalls sehr interessieren wie andere es schaffen, effektiv neben Job und Privatleben auf einem aktuellen Stand zu bleiben.

Das nächste Mal dann hoffentlich wieder zu eher technischen Themen.